Wie hoch sind die Gerichtskosten bei einer Scheidung?

Oft wird uns Rechtsanwälten und Fachanwälten für Familienrecht der Anwaltskanzlei Dr. Rumpke, Kaden, Reuscher & Collegen die Frage gestellt, wie hoch die Gerichtskosten bei einer Scheidung sind. Wenn Sie sich das auch schon gefragt haben sollten, erfahren Sie im Folgenden einiges zu diesem Thema.

Die Gerichtskosten bei einer Scheidung richten sich in erster Linie nach dem Einkommen der Eheleute. Es wird ein sog. Streitwert gebildet, wie es im Juristendeutsch heißt. Es muss dafür geguckt werden, was jeder der Eheleute durchschnittlich netto verdient hat. Das Nettoeinkommen von beiden wird dann zusammen gerechnet und „mal 3“ genommen. Wird ein Versorgungsausgleich durchgeführt, erhöht dies dann den Streitwert noch einmal.

Beispiel:

Herr Meier und Frau Meier wollen sich scheiden lassen und möchten wissen wie hoch die Gerichtskosten bei Scheidung sind. Herr Meier verdient Netto 2.000,- €. Frau Meier verdient Netto 1.000,- Euro. Zusammen haben Sie ein Nettoeinkommen von 3.000,- €. Nimmt man dieses „mal 3“ so kommt man auf 9.000,- €.

Wird ein Versorgungsausgleich (dabei geht es z.B. um den Ausgleich von Rechten in Bezug auf die spätere Rente der Eheleute oder in Bezug auf Lebensversicherungen) durchgeführt, dann fällt der Gegenstandswert höher aus. Eine jede sog. Rentenanwartschaft erhöht den Gegenstandswert um 10 %. In unserem obigen Beispiel gehen wir davon aus, dass Herr und Frau Meier jeweils Rentenanwartschaften bei der gesetzlichen Rentenversicherung haben. Damit erhöht dies den Streitwert um jeweils 10 % pro Anwartschaft. Der Streitwert ist damit um 2 x 900,- € und damit um 1.800,- € höher als ohne Versorgungsausgleich.

Wir gehen somit von einem Streitwert von 10.800,- € aus.

Bevor Sie nun erschrecken: Das bedeutet nicht, dass das Gericht von Ihnen 10.800,- € für die Scheidung verlangt. Dieser Wert ist nur die Berechnungsgrundlage für Gerichtskosten bei einer Scheidung.

Neben dem Einkommen der Eheleute und dem Versorgungsausgleich können manchmal auch noch andere Punkte berücksichtigt werden.

Mit diesem Streitwert kann dann anhand einer Gerichtsgebührentabelle bestimmt werden, wie hoch die Gerichtskosten nun tatsächlich ausfallen. Mit der Einreichung einer Scheidung beim Familiengericht werden üblicher Weise 2 Gerichtsgebühren fällig.

In unserem Beispiel muss also in der Gerichtsgebührentabelle geschaut werden: Bei einem Streitwert von 10.800,- € und 2 Gerichtsgebühren fallen 534,- € Gerichtsgebühren an.

Möchten Sie mehr zum Thema Gerichtsgebühren bei Scheidung erfahren oder gleich eine Erstberatung bei einem Anwalt für Familienrecht vereinbaren? Die Anwälte und Fachanwälte der Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Dr. Rumpke, Kaden, Reuscher & Collegen stehen Ihnen bei all Ihren familienrechtlichen Fragen unterstützend zur Seite. Rufen Sie uns gerne an und vereinbaren Sie einen Termin für eine familienrechtliche Erstberatung.