Was bedeutet Versorgungsausgleich bei einer Ehescheidung?

Nachfolgend möchten wir Sie darüber informieren, was unter dem Rechtsbegriff des Versorgungsausgleichs im Rahmen einer Ehescheidung verstanden wird.

Zur besseren Verständlichkeit möchten wir Ihnen zum Thema Versorgungsausgleich gerne ein paar kurze Beispiele geben.

Beim Versorgungsausgleich handelt es sich um eine Art Rentenausgleich, der im Rahmen einer Ehescheidung durchgeführt wird. Das bedeutet, dass sich die Ehegatten bei einem Versorgungsausgleich die Hälfte der während der Ehezeit erworbenen Rente gegenseitig abgeben müssen.
Je nachdem welcher Ehegatte während der Ehe mehr gearbeitet hat und dementsprechend auch eine höhere Rente erworben hat, fällt der Versorgungsausgleich für den jeweils anderen Ehegatten günstiger aus.
Kurzum der Sinn und Zweck des Versorgungsaugleichs ist es, dass beide Ehegatten zu gleichen Teilen an der Rente, die der andere Ehegatte während der Ehe „verdient hat“, teilhaben. Im Ergebnis sollen also beide Ehegatten gleich hohe Rentenanwartschaften während der Ehezeit haben.

Die Durchführung des Versorgungsausgleichs ist nicht zwingend. Es gibt durchaus die Möglichkeit, dass die Ehegatten die Durchführung des Versorgungsausgleichs gänzlich ausschließen können, z.B. in Form eines Ehevertrages. In solch einem Fall würde jeder Ehegatte nach der Scheidung seine sog. Rentenansprüche in voller Höhe behalten und müsste dem anderen nicht die Hälfte davon abgeben.

Der Versorgungsausgleich kann auch noch während eines Scheidungsverfahrens ausgeschlossen werden. Dieser Ausschluss ist in Form einer sog. Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung möglich. Dieser muss allerdings vor einem Notar geschlossen werden.
Zudem ist ein Ausschluss des Versorgungsausgleichs auch in Form einer Vereinbarung vor Gericht möglich, sofern beide Ehegatten anwaltlich vertreten sind.
Über die Möglichkeit eines Ausschlusses des Versorgungsausgleichs sollten Sie durchaus gemeinsam mit Ihrem Rechtsanwalt für Familienrecht sprechen, etwa dann, wenn beide Ehegatten während der Ehe ein annähernd gleich hohes Einkommen erzielt haben und die Durchführung des Versorgungsausgleichs keinen Sinn machen würde. Denn in einem solchen Fall würde praktisch nur Cent-Beträge ausgeglichen werden.

Über das Thema Versorgungsausgleich sollte im Rahmen der anwaltlichen Beratung ausführlich gesprochen werden, um die optimalste Lösung in jedem Einzelfall zu erzielen.
Gerne stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte für Familienrecht bei all Ihren Fragen zum Thema Versorgungsausgleich sowie zu allen anderen familienrechtlichen Themen unterstützend zur Seite und helfen Ihnen mit Rat und Tat! Rufen Sie uns gerne an!