Zulassung der Anwälte

Seit dem Jahr 2007 ist es so, dass ein Anwalt aus Hamburg nicht nur wie vorher beim Amtsgericht und Landgericht in Hamburg zugelassen wurde, sondern nunmehr vor allen Amts- und Landgerichten sowie vor allen Oberlandesgerichten in Deutschland auftreten darf.

zulassungBis zum Jahr 2007 war es so, dass ein Anwalt aus Hamburg beispielsweise eine Scheidung im angrenzenden Schleswig-Holstein nicht wahrnehmen durfte, da er in diesem Bezirk nicht zugelassen war. Diese bis dahin geltende Regelung war nicht sachgerecht, da der Anwalt die Sache nicht bis zum Ende durchführen konnte, sondern einen anderen Anwalt, der beim zuständigen Gericht zugelassen war, beauftragen musste.

Dies ist nunmehr abgeschafft worden. Ein Fachanwalt für Familienrecht kann seit diesem Zeitpunkt alle Familiensachen und auch sonstige zivilrechtliche Streitigkeiten vor allen Amts- und Landgerichten und Oberlandesgerichten in Deutschland wahrnehmen.

Als einzige Besonderheit gilt, dass vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe nur dort zugelassene Anwälte auftreten dürfen. Insgesamt gibt es nur ca. 38 beim Bundesgerichtshof zugelassene Anwälte. Hier muss nach wie vor ein Rechtsanwalt, der beim BGH zugelassen ist, den Fall übernehmen. Für solche Fälle bestehen aber zwischen uns und den zuständigen Rechtsanwälten Kooperationen, um die Sache dann gegebenenfalls auch in Karlsruhe vor dem Bundesgerichtshof zu verhandeln.