Erben und Vererben

Wir Rechtsanwälte müssen immer wieder feststellen, dass sich Mandanten recht wenig mit der erbrechtlichen Materie auseinandersetzen.

Dies haben wir daher zum Anlass genommen, Ihnen nachfolgend eine Übersicht über das Wichtigste zum Thema Erben und Vererben zusammenzustellen:

  • Mit dem Erbfall (Todesfall) gehen sämtliche Rechte und Pflichten einer Person, die diese zu Lebzeiten hatte, auf den bzw. die Erben über.
  • Erbe kann entweder eine einzelne Person, sog. Alleinerbe oder mehrere Personen als sog. Erbengemeinschaft sein.
  • Erben können Sie beispielsweise dann, wenn zu Ihren Gunsten ein Testament besteht oder Sie in einem Erbvertrag als Erbe begünstigt sind.
  • Sofern Sie weder testamentarisch noch aufgrund eines Erbvertrages begünstigt werden, können Sie nur dann erben, wenn Sie ein gesetzlicher Erbe sind und damit von Gesetzes wegen erben. Gesetzliche Erben sind etwa die Abkömmlinge, also die Kinder oder Enkelkinder des Verstorbenen, der Ehegatte und ggf. die Eltern.

Das Erbrecht ist für den Laien eine rechtlich sehr schwierige Materie. Sie müssen ganz bestimmte Formalien beachten, wenn Sie ein gültiges Testament erstellen wollen.

So muss bei einem sog. Eigenhändigen Testament, wie der Name schon sagt, das Testament von demjenigen, der es errichtet eigenhändig geschrieben und auch unterschrieben und mit Datum versehen sein, damit das Testament auch gültig ist.

Wiederum gelten bei einem sog. Öffentlichen Testament andere Vorschriften, die Sie beachten müssen. So ist es etwa für die Gültigkeit eines Öffentlichen Testaments nicht zwingend erforderlich, dass derjenige, der das Testament erstellt, es auch eigenhändig niederschreibt. Die Unterschrift reicht hier aus. Ein Öffentliches Testament muss daher auch von einem Notar geschrieben werden, etwa dann, wenn der letzte Wille beim Notar erklärt wird.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Sie ein Testament oder einen Erbvertrag beim Amtsgericht in sog. amtliche Verwahrung geben können.
Die amtliche Verwahrung ist eine sehr sinnvolle Sache, denn in erster Linie schützen Sie das Testament vor dem Zugriff anderer Personen und beugen damit Missbrauch vor. Außerdem kann das Testament so nicht verloren gehen und wird sicher aufbewahrt.

Unter Kostengesichtspunkten ist eine amtliche Verwahrung eine sehr sinnvolle Sache, da eine amtliche Verwahrung mit einem geringen Kostenaufwand – regelmäßig unter 100 € – möglich ist.

Abschließend noch einige Informationen zum Thema Ausschlagung einer Erbschaft:

Wenn Sie ein Erbe nicht antreten wollen, weil der Nachlass z.B. überschuldet ist, dann denken Sie daran, dass Sie die Erbschaft nur innerhalb einer ganz bestimmten Frist, und zwar innerhalb der 6-wöchigen Ausschlagungsfrist, ausschlagen können.

Sollten Sie diese wichtige Frist verpassen, dann sind Sie, von wenigen Ausnahmen abgesehen, automatisch Erbe geworden und müssen dann auch für die Schulden aus der Erbschaft mit Ihrem eigenen Vermögen einstehen.

Am besten sollten Sie sich daher rechtzeitig an einen Rechtsanwalt wenden und die Vor- und Nachteile einer Ausschlagung im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgesprächs besprechen.

Aufgrund der Fülle der erbrechtlichen Materie können wir Ihnen hier nur einen Überblick geben. Bei weiteren Fragen stehen wir Rechtsanwälte Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.