Vorsorgeunterhalt

Ist ein Ehegatte in der Trennungsphase für die Zeit nach der Scheidung oder auch vor der Scheidung berechtigt, von dem anderen, besser verdienenden Ehegatten Unterhalt zu verlangen, redet man meist über den Unterhaltsanspruch. Zu dem sogenannten Elementarunterhalt zählt der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt oder auch der Anspruch auf Trennungsunterhalt.

Die Höhe des Betrages ist so geregelt, dass die laufenden Kosten für die Lebensführung abgesichert sind, wenn das Einkommen des Zahlenden hierfür ausreichend ist.

Der sogenannte Vorsorgeunterhalt umfasst bereits während der Trennung den Anspruch auf Zahlungen für Aufwendungen im Fall der Pflege, des Alters und der Krankheit. Der Anspruch auf Vorsorgeunterhalt kann über die Scheidung hinaus weitergeführt werden – vorausgesetzt es wird ein nachehelicher Unterhalt beansprucht.

Der Zeitraum für Vorsorgeunterhalt dehnt sich also vom dem Beginn des Scheidungsverfahrens bis zum Ende des nachehelichen Unterhaltsanspruchs aus.