Versöhnungsversuche

In Deutschland kann eine Ehe nur dann geschieden werden, wenn diese als unweigerlich gescheitert anzusehen ist (Zerrüttungsprinzip). Das Trennungsjahr gilt in der Regel als Nachweis für das Scheitern der Ehe. Ein kurzer Versöhnungsversuch im Trennungsjahr gilt meist nicht als dessen Unterbrechung. Die Definition von „kurz“ ist bei den zuständigen Instanzgerichten nicht einheitlich festgesetzt. Entschieden wird also nach Einzelfall. Dauert der Versöhnungsversuch 2-3 Monate, kann eine langfristige Trennung strittig gemacht werden.