Partnerschaftsverträge für Lebensgefährten die nicht verheiratet sind

In Partnerschaftsverträgen geht es häufig um die Ordnung der Eigentumsverhältnisse an Vermögenswerten, die Regelung für den Trennungsfall bezüglich Vermögensaufteilungen und der Unterhaltsverpflichtung, Ausgleichsansprüche und das Schicksal von Schenkungen im Trennungsfall, Erbrechtliche Regelungen für den Fall des Versterbens eines Partners oder Erteilung gegenseitiger Vollmacht. Darüber hinaus enthalten solche Verträge oft Regeln, welche die gemeinsame Lebensführung, Haushaltsführung und auch die Solidarität und Unterhaltszahlungen betreffen.

<- Zurück zum Glossar