Gütertrennung

Die Gütertrennung beschreibt die vollständige Trennung der Vermögensmassen zweier Ehegatten oder Lebenspartner. Dies hat zur Folge, dass im Fall einer Scheidung keinem der beiden ein Zugewinnausgleich zu gewähren ist. Der Güterstand der Gütergemeinschaft wird durch einen notariell beurkundeten Ehevertrag festgehalten. Gegenüber Dritten wirkt die Gütertrennung nur, wenn sie dem Dritten bekannt ist oder in das Güterrechtsregister eingetragen ist. Infolge der Gütertrennung bleiben beide Ehegatten oder Lebenspartner Eigentümer des Vermögens, das sowohl vor der Eheschließung als auch während der Ehe erworben wurde.