Düsseldorfer Tabelle

Bei einer Scheidung streiten sich die Ehepartner meistens über den Kindesunterhalt. Der Unterhalt hat noch jahrelang Einfluss auf das Leben der Partner und Kinder.

Eine faire Unterhaltsaufteilung ist sehr wichtig, da in den meisten Fällen die finanziellen Mittel der beteiligten Parteien begrenzt sind. Es muss darauf geachtet werden, dass das Existenzminimum des Unterhaltspflichtigen gesichert bleibt.

Damit das Unterhaltsgeld richtig bestimmt werden kann, hat das Oberlandesgericht Düsseldorf in Absprache mit den anderen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag 1962 die Düsseldorfer Tabelle entwickelt. Die Tabelle ist ein Leitfaden bei der Berechnung der Unterhaltsansprüche und ist nach den Vorgaben des Gesetzes mit Bezug auf Unterhaltsanspruch und Unterhaltshöhe aufgebaut. Die Unterhaltshöhe wird mit Hilfe der Düsseldorfer Tabelle in den folgenden Stufen berechnet:

  • Bestimmung des bereinigten Nettoeinkommens.
  • Bestimmung der Altersstufe.
  • Einbeziehung des Kindergeldes.
  • Bestimmung des Selbstbehalts.